Das Bild zeigt eine Dampfturbine der Siemens AG.

Dampfturbine, Quelle: Siemens AG

COORETEC ist Teil des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung und damit ein Element der Förderpolitik des Bundes. Die thematische Ausrichtung der Initiative wird in Zusammenarbeit mit dem COORETEC-Beirat entwickelt und angepasst (Empfehlungen des COORETEC-Beirats [PDF]).

Die aktuellen Förderschwerpunkte beschreibt die Förderbekanntmachung [PDF] des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 8. Dezember 2014. Förderfähig sind Projekte zu vorwettbewerblicher Forschung und Entwicklung. Der Schwerpunkt liegt auf Verbundvorhaben, in denen Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen arbeitsteilig zusammen arbeiten. Hierfür müssen sich die Antragsteller durch fachliche Exzellenz auszeichnen und die notwendigen Voraussetzungen, wie Personal, Ausstattung, Eigenmittel etc., einbringen können.

Antragsverfahren

Das Verfahren der Antragsprüfung ist zweistufig aufgebaut. Der erste Schritt für den Antragsteller besteht in der Erstellung einer Skizze, aus der Ziele und Arbeitsschritte des vorgeschlagenen Projekts, die geplante Verwertung der Ergebnisse, die geplante Laufzeit und das benötigte Budget hervorgehen. Die Skizzen-Einreichung erfolgt über Easy Online.

Grundsätzlich steht allen Antragstellern während des gesamten Prozesses das Angebot zu einer umfassenden Beratung durch den Projektträger Jülich zur Verfügung.

Der Projektträger Jülich prüft eingereichte Skizzen nach fachlichen und administrativen Gesichtspunkten. Damit verbunden erfolgt in der Regel eine Vorstellung der Skizze durch die Antragsteller in den Sitzungen der Arbeitsgruppen des COORETEC-Beirats. Dies erlaubt eine verbesserte Abstimmung der einzelnen Aktivitäten aufeinander und macht Synergiepotenziale durch Kooperationen sichtbarer. Falls dies aus Gründen der Vertraulichkeit oder des Wettbewerbs nicht möglich sein sollte, besteht die Möglichkeit zur Vorstellung der geplanten Arbeiten beim Projektträger Jülich. Bei einer positiven Bewertung der Skizze, erhalten die Antragsteller eine Aufforderung zur Ausarbeitung vollständiger Antragsunterlagen.

Weitere Informationen zur Antragsstellung und zum Förderverfahren geben die Ansprechpartner des Projektträgers Jülich

Das zentrale Informationssystem EnArgus informiertüber laufende und abgeschlossene Forschungsvorhaben rund um das Thema "Energieforschung". Darüber hinaus gibt die Förderdatenbank des Bundes umfassenden Einblick in aktuelle Förderprogramme des Bundes, der Länder sowie der Europäischen Union. Eine Übersicht über die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)  innerhalb von COORETEC geförderten Forschungsprojekte gibt der Förderkatalog der Bundesregierung.