Das Bild zeigt die Kuppel des Deutschen Bundestags aus der Innenperspektive.

Kuppel des Deutschen Bundestags, Quelle: Ralf-Uwe Limbach

Das nationale Förderinstrument COORETEC ist in die aktuellen Entwicklungen auf europäischer und internationaler Ebene eingebunden, die sich demnach auch im COORETEC-Beirat widerspiegeln. So ist die Forschung zu CCS-Technologien ein Schwerpunkt im Strategischen Energietechnologieplan (SET-Plan) der Europäischen Union.

Projekte der EU, finanziert aus dem Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 oder dem Forschungsfond für Stahl und Kohle, bilden eine thematische und strategische Ergänzung der COORETEC-Entwicklungen. Eine gemeinsame Ausschreibung verschiedener europäischer Länder mit Beteiligung von COORETEC ist innerhalb des ERA-NETs "Fossil Energy Coalition" (FENCO) erfolgt. Der europäische Forschungsförderung von CCS-Technologien widmet sich der ERA-NET Cofund ACT. Der erste Förderaufruf hierzu ist für Juni 2016 geplant.

Darüber hinaus gibt es Aktivitäten in Gremien der Internationalen Energieagentur (IEA), wie etwa dem Clean Coal Centre und dem Greenhouse Gas R&D Programme beziehungsweise im Rahmen des Carbon Sequestration Leadership Forum (CSLF).