Das Bild zeigt die Struktur der COORETEC-Initiative mit den vier Arbeitsgruppen sowie der AG Turbo und einem übergeordneten Beirat. Der Beirat setzt sich zusammen aus Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Unter dem Beirat sind vier Arbeitsgruppen angesiedelt. Diese widmen sich der Forschung und Entwicklung von effizienten, flexiblen und emissionsarmen Kraftwerksprozessen, jeweils mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Arbeitsgruppe AG 1 setzt ihren Fokus auf Gas-, Kombi- und Dampfkraftwerke. Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Vergasung kohlenstoffhaltiger Energieträger. Die dritte AG kümmert sich um die Themen CO2-Abtrennung, -Transport und -Speicherung. Die AG vier ist für den Bereich der Interaktion mit Fluktuierenden und Netzen zuständig. Die Arbeitsgruppen stehen im stetigen Austausch mit der AG Turbo. Die AG Turbo, die Arbeitsgemeinschaft Turbomaschinen, widmet sich der Entwicklung und Optimierung von Turbomaschinen.

Struktur der COORETEC-Initiative

Aufgabe und Struktur von COORETEC

Die Unterstützung von Forschung und Entwicklung an hocheffizienten und CO2-armen Kraftwerkstechnologien ist essentiell für einen raschen Transfer von Innovationen in die Praxis. Hierfür hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit COORETEC eine Initiative entwickelt, die mögliche Lösungswege für emissionsarme Kraftwerke aufzeigt und den entsprechenden Forschungsbedarf formuliert. Durch ihre Ausrichtung kann die COORETEC-Initiative schnell und effizient auf Entwicklungserfordernisse im Kraftwerksbereich reagieren.

Dazu können Unternehmen, Universitäten sowie außeruniversitäre Forschungsinstitute mit ausgewiesener fachlicher Expertise Anträge für Forschungs- und Entwicklungsprojekte beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen. Dieser unterstützt Antragsteller zudem durch eine kompetente und umfangreiche Beratung entlang des gesamten Förderverfahrens.

Das Bild zeigt den Sprecher des COORETEC-Beirats Professor Alfons Kather von der TU Hamburg-Harburg

Prof. Dr. Alfons Kather, TU Hamburg-Harburg und Sprecher des COORETEC-Beirats; Quelle: Ralf-Uwe Limbach

COORETEC-Beirat

Der COORETEC-Beirat setzt sich aus Vertretern der Industrie (Anlagenbau, Komponentenlieferanten, Energieversorgungsunternehmen), der Forschung (Hochschulen, Forschungsinstitute) sowie Vertretern der Bundes- und Landespolitik zusammen. Er schätzt laufende Fördermaßnahmen ein, berät das BMWi hinsichtlich neuer Entwicklungen und gibt Empfehlungen zur strategischen Ausrichtung neuer Förderschwerpunkte. Neben der COORETEC-Förderung des BMWi bildet der Beirat personell und thematisch auch Aktivitäten zur Förderung von Forschung und Entwicklung durch die Bundesländer sowie internationale Projekte ab und übernimmt für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) grundlegende Untersuchungen zur geologischen Speicherung von CO2. Der Beirat tagt einmal pro Jahr auf Einladung des BMWi. Der Sprecher ist Prof. Dr. Alfons Kather von der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

COORETEC-Arbeitsgruppen

COORETEC gliedert sich in vier Arbeitsgruppen und einen Beirat Die AGs werden durch jeweils zwei Sprecher geleitet, einem aus der Wirtschaft und einem aus der Wissenschaft. Die Sprecher der AGs und weitere Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden bilden den Beirat.

Die Arbeitsgruppen setzen sich aus den Projektleitern der laufenden Forschungsvorhaben zusammen und treffen sich ein- bis zweimal jährlich, um den Stand der Projekte vorzustellen und neue Ideen zu diskutieren. Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen auf Statusseminaren spezifische Themenfelder in einem größeren Teilnehmerkreis diskutiert.

 

 

AG Turbo

Der thematische Verbund AG Turbo widmet sich Querschnittsaufgaben bei der Entwicklung von Turbomaschinen, wie Gas- und Dampfturbinen oder Kompressoren für abgeschiedenes CO2. Das aktuelle Programm der AG Turbo heißt COOREFLEX-Turbo und dient der Weiterentwicklung von Turbomaschinen unter den – durch die schwankende Energieeinspeisung regenerativer Quellen geforderten – immer flexibleren Betriebsweisen.

Zur Webseite der AG Turbo